• DE
  • EN
RLP

10.09.2015

Ausstellung „ erfasst, verfolgt, vernichtet – Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Vom 14. Januar bis 13. März 2016 präsentieren Landeszentrale für politische Bildung, Landtag Rheinland-Pfalz und Förderverein Projekt Osthofen e.V. die Ausstellung der DGPPN über Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus in der Gedenkstätte KZ Osthofen.

Kranke und behinderte Menschen gehörten zu den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie galten als Belastung für die deutsche „Volksgemeinschaft“. Bis zu 400.000 Menschen wurden ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als 200.000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet. Dies geschah inmitten der deutschen Gesellschaft, verantwortet von Psychiatern, Neurologen und anderen Fachärzten, von Verwaltungsfachleuten und Pflegekräften.

Die Ausstellung beschäftigt sich mit Opfern, Tätern, Tatbeteiligten und Opponenten und fragt nach der Auseinandersetzung mit dem Geschehen von 1945 bis heute. Exemplarische Biografien ziehen sich durch die gesamte Ausstellung. In den Akten der Opfer werden die vielen verschiedenen Akteure fassbar, die an dem Verbrechen beteiligt waren. Ihren Blicken auf Patientinnen und Patienten werden deren eigene Äußerungen gegenübergestellt.

Die Ausstellung wurde von der DPNNG in Kooperation mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Stiftung Topographie des Terrors als Wanderausstellung entwickelt, sie tourt seit 2013 durch Deutschland und macht nun in Rheinland-Pfalz Station.

Flyer zur Ausstellung (.pdf/184 KB)

Die Ausstellung ist bis zum 13.03.2016 geöffnet: Di – Fr 9.00 bis 17.00 Uhr und Sa-So 13.00 bis 17.00 Uhr. An Montagen und an den Karnevalstagen am 8./9.02.2016 ist die Ausstellung geschlossen.

Die Ausstellung wird eröffnet am 13.01.2016, 18 Uhr, in der Gedenkstätte KZ Osthofen.

Öffentliche Führungen:

  • Sonntag, 17. Januar 2016, 14:30 Uhr
  • Donnerstag, 11. Februar 2016, 18 Uhr
  • Sonntag, 28. Februar 2016, 14:30 Uhr
  • Mittwoch, 2. März 2016, 18 Uhr

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Begleitveranstaltung:

Lesung mit Elisabeth Zöller aus ihrem Buch „Anton oder Die Zeit des unwerten Lebens“ am 10. März 2016, 10 Uhr (für Schulklassen/mit Anmeldung) und 18 Uhr (Anmeldung nicht erforderlich)

Pädagogische Angebote:

Zur Ausstellung werden biographisch-künstlerische Projekttage und geführte Rundgänge angeboten. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.