• DE
  • EN
RLP

Der Förderverein Projekt Osthofen

"Der Förderverein Projekt Osthofen e.V. sieht seine Aufgabe darin, die Erinnerung an das Geschehen wachzuhalten, indem er dazu beiträgt, dass die Gedenkstätte KZ Osthofen ein Ort ist, an dem Lernen für die Gegenwart und Zukunft in dialogischer Auseinandersetzung stattfinden kann." (Aus der Satzung des Fördervereins Projekt Osthofen e.V., 2006)

Gründung des „Fördervereins Projekt Osthofen“

Am 1. Juli 1985 wurde vom Christlichen Friedensdienst (cfd) eine Geschäftsstelle mit einem Mitarbeiter eingerichtet. Man versuchte, grö­ßere Unterstützung für das „Projekt Osthofen“ zu ge­winnen und trat auch an das Land Rheinland-Pfalz heran, erhielt jedoch nur Absagen. Währenddessen wurden die Treffen des „Gesprächskreises Osthofen“ fortgesetzt und Ende 1985 schlossen sich die Lagergemeinschaft ehemaliger Insassen, die VVN/BdA, die Evangelische Kirchengemeinde Osthofen, der DGB Rheinland-Pfalz, der BUND Rheinland-Pfalz und der cfd enger zusammen mit dem Ziel, einen gemein­nützi­gen Verein zu grün­den. Daneben be­gann man 1986 auch mit der inhaltlichen Arbeit, eine zweite Stelle wurde geschaffen. Ziel war es, eine Dokumenta­tion der Geschichte des Konzentrationslagers Osthofen zu erstellen. Anfang 1986 wurden konkrete Schritte zur Vereinsgründung eingeleitet. Man versuchte, mit einem Schreiben an alle Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung von Osthofen Unterstüt­zung zu gewinnen – mit wenig Erfolg. Zwar betonten die Lokalpolitiker die Wichtigkeit des Themas, zu einer direkten Unterstützung des Projektes konnte man sich jedoch nicht durchringen.

So wurde am 16. Oktober 1986 von vier Ver­bänden und Vereinigungen der „Förderverein Projekt Osthofen e.V. Initi­ative für Dokumentati­onsstätte, Begegnungsstätte und Ausbildungswerk­statt im ehemaligen Konzentrati­onslager Osthofen“ gegründet. Gründungsmit­glieder waren der Christliche Friedensdienst, der DGB Rheinland-Pfalz, die Lagergemeinschaft ehemaliger Insassen und die VVN/BdA Rheinland-Pfalz.

Erste Schritte zur Gedenkstätte

Renovierungsmaßnahmen vor dem Einzug in die ersten Räume 1988 (Foto: Förderverein Projekt Osthofen)

Um im größeren Rahmen Unterstützung für das Projekt Osthofen zu er­wirken, veran­staltete der Förderverein 1987 in Mainz ein Hearing zur Forderung „Unterrichtsbesuche in KZ-Gedenkstätten“. Alle im Landtag vertretenen Fraktionen sprachen sich für eine Unterstüt­zung des Projektes Osthofen und die Forderung nach Gedenk­stättenbesuchen aus. Konkrete Zusagen für eine Förderung blieben allerdings aus.

Nachdem auf einer Mitgliederversammlung des Fördervereins beschlossen worden war, dass der Verein die Trägerschaft für eine Gedenk- und Dokumentationsstätte nicht überneh­men werde, musste ein geeigneter Träger gefunden werden. Die nahelie­gendste Lösung war das Land Rhein­land-Pfalz, aber auch Hessen, die sich die Verantwortung für die Gedenkstätte in Ost­hofen als Rechts­nachfolger des Volksstaates Hessen, zu dessen Gebiet Osthofen da­mals gehörte, teilen sollten. So ergingen von Seiten des Fördervereins Appelle nach Mainz und Wiesbaden, das Gelände der ehemaligen Papierfabrik käuflich zu erwer­ben. Die häufigen Anfragen trugen in Rheinland-Pfalz bald erste Früchte. 1988 ent­schied der Landtag, dem Förderverein Osthofen e.V. für 1988/89 einen Zuschuss zu gewähren, mit dem ab 1. September 1988 zwei Räume im Ver­waltungsgebäude des früheren Lagergeländes angemietet werden konnten. Arbeitsschwer­punkte waren Archiv- und Grundlagenforschung, pädagogische Begleitung von Gruppen im Rahmen von Jugendbegegnungen, Entwicklung und Erpro­bung exempla­rischer Lernangebote und Öffentlichkeitsarbeit.

In diesen Räumen wurde am 30. Oktober 1989 eine erste Ausstellung über das Lager eröff­net. Anläss­lich eines Besu­ches in Osthofen erklärte der rheinland-pfälzische Minis­terpräsident Carl-Ludwig Wagner (CDU) den Willen der Landesregie­rung, die Gebäude und das Gelände des ehemaligen KZ in Osthofen an­zukaufen, erste Verhandlungen mit dem Eigentümer wurden daraufhin geführt. Am 7. Mai 1991 kamen die Verkaufsverhandlungen zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und dem Eigentümer des Geländes zum Abschluss: Das Land kaufte das Areal  für 1,15 Millionen DM und schuf damit die rechtlichen Vor­aussetzungen für eine Gedenkstätte im ehemaligen KZ Osthofen.

Der "Förderverein Projekt Osthofen e.V." heute

Der Förderverein veranstaltet u.a. "Erzählcafés" zu Themen der regionalen NS-Geschichte in der Gedenkstätte (Foto: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz)

Mit diesem Eigentumsübergang veränderte sich auch die Aufgabenstel­lung des För­dervereins Projekt Osthofen e.V. Bisher war die Arbeit davon geprägt gewesen, die Notwendigkeit der Errichtung einer Gedenk­stätte zu dokumentieren. Dies hatte man auf den Weg gebracht und nun ging es darum, an der in­haltlichen Konzeption der Dokumentations- und Begegnungsstätte in Kooperation mit der Lan­deszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz engagiert mitzuwirken.

Der Förderverein wurde zunehmend zur örtlichen Gedenkstätteninitiative, zum Ansprech­partner vor Ort, der versuchte, Brücken zur Bevölkerung in Osthofen zu schlagen und bisher gezogene Gräben zu überwinden. Ein weiteres Aufgabenfeld fand der Förderverein als örtli­cher Kulturträger. Aber auch inhaltlich leistete der Förderverein weiterhin wertvolle Arbeit, vor allem im Bereich der Regionalgeschichte. Die Zusam­menar­beit mit der Landeszentrale für politische Bildung als Trägerin der Ge­denkstätte ehemaliges KZ Osthofen entwickelte sich gut, der Förderver­ein wurde miteinbezogen in die Konzep­tion und Planung der Gedenk­stätte. Seit Juli 1997 besteht ein Kooperationsvertrag zwischen der Landeszent­rale für politi­sche Bildung Rheinland-Pfalz und dem Förderverein Projekt Osthofen e.V. über die personelle und inhaltliche Zusammenarbeit.

Der Förderverein Projekt Osthofen e.V. hat seinen festen Platz gefunden. Ohne ihn und das Engagement seiner Mitglieder wäre eine Gedenkstätte in Osthofen nicht möglich gewesen.

Nach oben