• DE
  • EN
RLP

Erstes Gedenken

Nach Schließung der Möbelfabrik 1976 verfiel die Bausubstanz immer mehr. Die ersten, die versuchten, den Ort dem Vergessen zu entreißen, waren die ehemaligen Häftlinge des Konzentrationslagers Osthofen.

Die Lagergemeinschaft ehemaliger Häftlinge des Konzentrationslagers Osthofen

Gedenktafel der Lagergemeinschaft an der Außenmauer der heutigen Gedenkstätte (Foto: Thomas Grasmück, Mainz, 1981)

1972 schloss sich eine Gruppe ehemaliger Häftlinge mit Unterstützung der Vereini­gung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) zu einer Lagerge­meinschaft zusammen. Hierdurch wurde das KZ Osthofen zum erstenmal wieder in das Gedächtnis der Öffent­lichkeit gerückt.

Mit einer Kundge­bung am 27. Mai 1972 vor dem Ge­bäude des früheren Konzentrationsla­gers wollten die ehemali­gen Häft­linge daran erinnern, was dort geschehen war. Die Initiative stieß jedoch auf Wider­stand, vor allem bei der Bevölke­rung vor Ort. „Ich kann mich noch gut daran erin­nern, als wir hier vorm Tor standen und als Nestbe­schmutzer beschimpft wurden“, sagt Philipp Wahl, ehemaliger Häftling des Konzentrationslagers Ost­hofen. In Ost­hofen wollte man nicht an die besondere Vergangenheit der Fabrikanlage erinnert werden, die man so erfolgreich fast vierzig Jahre lang verdrängt hatte.

Nach langem Ringen mit dem damaligen Besitzer des Gebäudes wurde der Lagerge­meinschaft 1978 erlaubt, eine Gedenktafel anzubringen. Die 50 mal 50 Zentimeter große Bronzetafel durfte an der Außenmauer, für Passanten kaum sichtbar, ange­bracht werden. Sie wurde am 18.11.1978 enthüllt.

Friedensfahrten und Gedenkveranstaltungen

Eine der ersten Fahrten der DGB Jugend nach Osthofen, Ostern 1981, mit Philipp Wahl, ehemaliger Häftling des KZ Osthofen (Thomas Grasmück, Mainz, 1981)

Danach geriet das KZ Osthofen wieder in Vergessenheit - bis im Jahr 1982 die DGB-Jugend aus Rheinland-Pfalz und Hessen die Initiative er­griff und eine erste Friedens­fahrt nach Osthofen veranstaltete, um an das Lager zu erinnern. Weitere Friedensfahrten folgten 1983 und 1984. Im gleichen Jahr wurde auch eine andere Institution für die Erhaltung des ehemaligen Konzentrationslagers Osthofen tätig. Der „Bund für Umwelt und Naturschutz“ (BUND) Rheinland-Pfalz beantragte am 26. Oktober 1982 bei der Kreisverwaltung des Landkreises Alzey-Worms die Unter­schutzstellung der Gebäude des ehemaligen Konzentrationslagers Ostho­fen und löste damit ein jahrelanges Ringen zwischen den Denkmalschutzbehörden, der Stadt, dem Besitzer und der beantragenden Vereinigung aus. Erst sieben Jahre später, am 27. September 1989 wurde das Gebäude endgültig unter Denkmalschutz gestellt. Die Auseinandersetzung um die Unterschutzstellung des Gebäudes in Osthofen zeigt die damalige Problematik vor Ort sehr deutlich. Nach Schließung des Lagers war mit der Ein­richtung einer Möbelfabrik schnell wieder Normalität eingekehrt, die man in Osthofen ungern wieder aufgeben wollte. Die Osthofener fürchteten, die Bemühungen um die Aufrechter­haltung der Erinnerungen an das Lager und noch mehr die Errichtung eines Mahnmals bzw. einer Gedenkstätte würden in eine Anklage der Ortsansässigen ein­münden und sie für das dort Geschehene verantwort­lich machen. Dagegen richtete sich erheblicher Widerstand. Es sollte die Aufgabe der nächsten Jahre werden, durch Aufklärung und sachliche Argumentation diese Widerstände und Ängste abzubauen. Um noch stärker auf das in Osthofen Geschehene aufmerksam zu ma­chen, ergriff die Gewerkschaftsjugend Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der DGB-Jugend Hessen be­reits im Sommer 1983 die Initiative, Geld für einen Gedenkstein in Osthofen zu sam­meln. Beide Organisationen hielten die kleine, von der Lagergemeinschaft ehemaliger Insassen angebrachte Gedenktafel an der Außenmauer nicht für ausrei­chend, um die Erinne­rung an die Opfer des Nationalsozialismus in Osthofen aufrecht zu erhal­ten. In Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft Bau-Steine-Erden wurde mit der Handels­kammer Rheinhessen vereinbart, dass dieser Gedenkstein von den Steinmetzlehrlingen der überbetrieblichen Ausbildungswerk­stätte der Handwerks­kammer in Mainz-Hechtsheim im Rahmen ihrer Ausbildung erstellt werden sollte. Die Errichtung eines solchen Steines scheiterte letztendlich an Differenzen zwischen der Stadtverwaltung und der DGB-Jugend um Form und Standort, die nicht beseitigt werden konnten.

Im Jahr 1984 trat neben den DGB und den BUND eine dritte Vereini­gung, die sich für die Erhaltung des ehemaligen Konzentrationslagers Osthofen und die Dokumenta­tion seiner Geschichte interessierte und engagierte: der Christliche Friedensdienst (cfd). Diese in Frankfurt/Main ansässige Organisation trug sich mit dem Ge­danken, Grund­stück und Gebäude des ehemaligen Konzentrationslagers in Osthofen käuflich zu er­werben, um dort einen Ort für Work-Camps, eine Dokumentations- und Begegnungs­stätte und eine Ausbildungswerk­statt für arbeitslose Jugendliche zu schaffen. Außerdem suchte man von Frankfurt aus Unterstützung vor Ort und nahm daher Kontakt zur Evangelischen Kirchengemeinde in Osthofen auf. Prinzipiell war diese zur Mitarbeit am „Projekt Osthofen“ be­reit. Auf Einladung der Gemeinde fanden sich in Osthofen am 21. November 1984 Interessierte zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein. Referent war der Main­zer Kulturdezernent Anton M. Keim, der auf die Geschichte und Bedeutung des KZ Osthofen aufmerksam machte. Osthofener Bürger stellten ihre Befürchtungen im Hinblick auf die Aufarbeitung der Geschichte des La­gers dar. Kontrovers wurde das Thema diskutiert, der Christliche Frie­densdienst stellte seinen Plan zur zukünftigen Nutzung des Gebäudes und Geländes vor. Die Veranstaltung machte deutlich, dass noch viele Ge­spräche not­wendig waren, um von den verschiedenen Standpunkten aus auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Nach oben